Besonderes und Alltägliches

50 Objekte aus der Sammlung des Museums Appenzell

2. Juli 2021 — 31. Dezember 2022

Die Stiftung pro Innerrhoden betreibt das Museum Appenzell. Zum 50-jährigen Jubiläum der Stiftung zeigt das Museum Appenzell 50 ausgewählte Objekte aus der Sammlung. Die kleine Jubiläumsschau gibt einen Einblick in die facettenreiche Alltagskultur des Kantons Appenzell Innerrhoden.

Die Sammlung des Museums Appenzell zählt aktuell über 33'000 Objekte und Fotografien, jährlich kommen rund 800 Neuzugänge dazu. Jedes eingegangene Objekt wird inventarisiert und in einem der vier Depots konservatorisch korrekt gelagert.

Das heutige Museum Appenzell wurde als «Altertumssammlung» 1879 durch den Historischen Verein Appenzell gegründet. Seit 1995 ist die umfangreiche Sammlung in den Räumen des Rathauses und des Hauses Buherre Hanisefs beheimatet. Damals wie heute wächst die Sammlung des Museums Appenzell zu einem grossen Teil durch Schenkungen, aber auch Ankäufe werden getätigt. In den Anfangsjahren waren es vor allem besondere und kostbare Einzelstücke, die gesammelt wurden. Heute werden auch Alltagsgegenstände aufgenommen. Ein unscheinbares Massenprodukt kann ebenso von Bedeutung sein wie ein aussergewöhnliches oder typisch innerrhodisches Objekt. Die kontinuierliche Arbeit des Sammelns ist ein wichtiger Bestandteil der Museumstätigkeit.

Leporello: Besonderes und Alltägliches. Aus der Sammlung des Museums Appenzell

Blick in die Ausstellung
Stierkränze, um 1970

Die Stiftung pro Innerrhoden betreibt das Museum Appenzell. Zum 50-jährigen Jubiläum der Stiftung zeigt das Museum Appenzell 50 ausgewählte Objekte aus der Sammlung. Die kleine Jubiläumsschau gibt einen Einblick in die facettenreiche Alltagskultur des Kantons Appenzell Innerrhoden.

Die Sammlung des Museums Appenzell zählt aktuell über 33'000 Objekte und Fotografien, jährlich kommen rund 800 Neuzugänge dazu. Jedes eingegangene Objekt wird inventarisiert und in einem der vier Depots konservatorisch korrekt gelagert.

Das heutige Museum Appenzell wurde als «Altertumssammlung» 1879 durch den Historischen Verein Appenzell gegründet. Seit 1995 ist die umfangreiche Sammlung in den Räumen des Rathauses und des Hauses Buherre Hanisefs beheimatet. Damals wie heute wächst die Sammlung des Museums Appenzell zu einem grossen Teil durch Schenkungen, aber auch Ankäufe werden getätigt. In den Anfangsjahren waren es vor allem besondere und kostbare Einzelstücke, die gesammelt wurden. Heute werden auch Alltagsgegenstände aufgenommen. Ein unscheinbares Massenprodukt kann ebenso von Bedeutung sein wie ein aussergewöhnliches oder typisch innerrhodisches Objekt. Die kontinuierliche Arbeit des Sammelns ist ein wichtiger Bestandteil der Museumstätigkeit.

Leporello: Besonderes und Alltägliches. Aus der Sammlung des Museums Appenzell

Umzug der «Altertumssammlung» des Historischen Vereins aus dem Schloss in das Rathaus, Foto: Emil Grubenmann sen., 1963
Eierkiste, um 1940
Werbeplakat, 1933
Wäscheseil, um 1950
Umzug der «Altertumssammlung» des Historischen Vereins aus dem Schloss in das Rathaus, Foto: Emil Grubenmann sen., 1963
Christbaumschmuck, um 1920