Fatschenkinder

Weihnachtliche Klosterarbeiten

6. November 2021 — 13. Februar 2022

Fatschenkinder, Kästchen und Glasstürze mit religiösen Darstellungen sind typische Klosterarbeiten. Sie wurden in Frauenklöstern mit viel handwerklichem und kunstvollem Geschick hergestellt. Das Museum Appenzell gewährt anlässlich einer kleinen Weihnachtsschau einen Einblick in die Sammlung und widmet sich dabei verschiedenen Jesuskind- und Krippendarstellungen.

Bei den meisten Exponaten handelt es sich um Fatschenkinder, prächtig eingewickelte Wachsfiguren, die das Jesuskind versinnbildlichen und in einem reich geschmückten Kästchen liegen. Solche Jesuskinddarstellungen haben ihren Ursprung im Mittelalter und waren bis ins 19. Jahrhundert hinein weit verbreitet. An Weihnachten wurden die Fatschenkinder in Kirchen, Kapellen oder zu Hause aufgestellt.

Ausstellungsflyer mit Begleitprogramm

Fatschenkind, um 1890

Fatschenkinder, Kästchen und Glasstürze mit religiösen Darstellungen sind typische Klosterarbeiten. Sie wurden in Frauenklöstern mit viel handwerklichem und kunstvollem Geschick hergestellt. Das Museum Appenzell gewährt anlässlich einer kleinen Weihnachtsschau einen Einblick in die Sammlung und widmet sich dabei verschiedenen Jesuskind- und Krippendarstellungen.

Bei den meisten Exponaten handelt es sich um Fatschenkinder, prächtig eingewickelte Wachsfiguren, die das Jesuskind versinnbildlichen und in einem reich geschmückten Kästchen liegen. Solche Jesuskinddarstellungen haben ihren Ursprung im Mittelalter und waren bis ins 19. Jahrhundert hinein weit verbreitet. An Weihnachten wurden die Fatschenkinder in Kirchen, Kapellen oder zu Hause aufgestellt.

Ausstellungsflyer mit Begleitprogramm

Fatschenkind, um 1870
Fatschenkind, um 1840
Jesuskind, um 1850
Fatschenkind, um 1870
Jesuskind, um 1900